Startseite
Aktuelles
Agrarpolitik
Aktionen
Brief- & Stadttauben
Fundtierrecht
Geflügelhaltung
Gentechnik
Heimtiere
Jagd und Fischerei
Mitgliederzeitschr.
Pferd, Schaf, Strauß
Schlachten
Schächten
Sodomie
Stierkampf
Strafverfolgung
Tierethik
Tierfang
Tierfabriken
Tierschutz im Unter.
Tierschutzpolitik
Tiertransporte
Tierversuche
Verbandsklagerecht
WTO
Zirkustiere
Zootiere
Impressum


 

 

Warum PAKT ? 

Politischer Einsatz für die Rechte der Tiere

Der Politische Arbeitskreis für Tierrechte in Europa e.V. wurde 1990 mit dem Ziel gegründet, die Rechtsstellung der weitgehend rechtlosen Tiere zu stärken und rechtsstaatliche Verhältnisse in der Mensch-Tier-Beziehung herbeizuführen.

Die Erfahrungen aus dem Ringen um die Tierschutzgesetzgebung und die Erkenntnis, dass nicht einmal die begrenzten Anforderungen des Tierschutzgesetzes realisiert werden können, haben zu der Einsicht geführt, dass vor allem der politische Weg, der sich auf eine Verbesserung der Rechtslage und des Rechtsvollzugs konzentriert, die gestörte Beziehung der Menschen zu ihren Mitgeschöpfen zum Besseren verändern kann. Nur ein systematisch vorgehender politischer Tierschutz kann die für ein Klima der Gerechtigkeit für Tiere erforderliche Bewusstseinsänderung herbeiführen.

Voraussetzung für die Einsicht in den Vorrang des politischen Tierschutzes war die Erkenntnis, daß weder die caritative Tierschutzarbeit auf Tierheim-Ebene (so nötig und unverzichtbar sie ist!) noch Demonstrationen, Informationsstände, Unterschriftenlisten oder Leserbriefe einen Durchbruch zu einem besseren Tierschutz bringen können. Klar wurde, dass es künftig darauf ankommt, mit den gesellschaftlichen und politischen Institutionen und Gremien, die für die Ausgestaltung des Tierschutzrechts und für dessen Durchsetzung zuständig sind, Verhandlungen zu führen und Argumente auszutauschen, das heißt für die Tiere Lobby-Arbeit und politische Kontrolle zu leisten. Parlamente und Verwaltungen sind auf nationaler und europäischer Ebene durch politische Aktivitäten zu beeinflussen, die PAKT initiiert oder unterstützt.

 

Arbeitsweisen von PAKT:

Ø fundierte Stellungnahmen zu Berichten und Entwürfen der Europäischen Union und des für Tierschutz zuständigen Bundesministeriums; Korrespondenzen und Gespräche mit Politikern, Abgeordneten, Beamten, Tiernutzern und Tierschützern

Ø eigene Fachtagungen zu politischen Themen des Tierschutzes, bei denen nach gründlicher Diskussion der jeweilige Handlungsbedarf erörtert, beschlossen und protokolliert wird; Verbreitung dieser Dokumentationen im politischen Raum

Ø Kooperation mit anderen Tierschutz- und Tierrechtsorganisationen durch Informationsaustausch und gemeinsame Aktionen

Ø Publikationen in Printmedien sowie Unterhaltung einer eigenen Homepage

 

Themen bisheriger PAKT-Tagungen (Auswahl):

Internationale Tierschutzarbeit in Europa

Der Landestierschutzbeauftragte

Gen-Technik und Patentierung von Tieren

Tiertransporte

Tierrechtsproblematik und Mängel des Tierschutzgesetzes

Tierversuchsfreies Studium und Hochschulgesetze

Tierschutz und Heimtierhaltung

Instrumente der Tierrechtsförderung

Tiere im Zirkus

Tierschutz und Schlachtung/Tötung

Die Amtsveterinäre beim Vollzug des Tierschutzgesetzes

Tierschutz und Fischerei

Tierschutz und Pädagogik

Aquaristik

Jagd, Jagdgesetze und Tierschutzgesetz

Artenschutz und Tierschutz

Alternativmethoden zu Tierversuchen

Agrarpolitik und Tierschutz

Problematik des Brieftaubensports

 

Ethische und juristische Fragen gehören in der Arbeit von PAKT zusammen, wobei der Verein Bewusstseinsbildung vornehmlich auf der Ebene politisch Verantwortlicher betreiben will. Die größte Herausforderung liegt allerdings nicht in der Änderung des Rechts, sondern in der grundlegenden Neubegründung des Verhältnisses von Mensch und Tier, in der Durchsetzung einer Tierethik, die den Tieren ein Recht auf Leben und Gesundheit unabhängig von ihrem Nutzwert für den Menschen zuerkennt.

Die Zwecke und Tätigkeiten von PAKT sind durch die zuständige Behörde als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt (Freistellungsbescheid des Finanzamts Düsseldorf-Nord, 105/5886/3247)

Bankverbindung: Kto.-Nr. 350 561, Sparkasse KölnBonn, BLZ 370 501 98

 

 

 

to Top of Page